Springe zum Inhalt Springe zur Suche Springe zur Startseite
Logo der Astrid-Lindgren-Schule

In unserer Schule sollen sich alle wohlfühlen, einander helfen und erfolgreich lernen. Das gilt für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern. Das schulische Leben an der Astrid-Lindgren-Schule ist geprägt von einem Jahreszyklus gemeinsamer Feste und Feiern: Einschulungsfeier, Abschlussfeier, Klassenfeste, Schulfest. Daneben gibt es eine ganze Reihe von weiteren Aktivitäten wie Theateraufführungen und Kinobesuche, Ausflüge und Klassenfahrten, Fußball- und Spielefest. Alle zwei Jahre finden zudem Projektwochen zu jeweils unterschiedlichen Themen statt.

In regelmäßigen Abständen gibt es die Villa Kunterbunt in der Eingangshalle. Sie ist eine Zusammenkunft aller Kinder und Lehrerkräfte und dient als kindgerechte Plattform für individuell oder gemeinsam dargebotene Talente der Kinder.

Unserer Schule ist die Förderung von Bewegung und Gesundheit, besonders auch gesunder Ernährung, ein wichtiges Anliegen. Deshalb beteiligen wir uns in diesem Bereich an vielen Projekten wie zum Beispiel an Klasse2000 (Gesundheitsförderung in der Grundschule, Gewaltvorbeugung und Suchtvorbeugung).

Seit mehreren Jahren nimmt die Astrid-Lindgren-Schule am Schulobst- und Gemüseprogramm der Europäischen Union teil. Damit soll Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse schmackhaft gemacht werden. Die Kinder der 3. Klasse bekommen zusätzlich im Rahmen des aid-Ernährungsführerscheins die Chance, altersangemessen die „Techniken der Nahrungszubereitung“ zu üben und sich gleichzeitig für die eigenverantwortliche Arbeit in der Küche zu begeistern. In unserem Schulgarten gibt es eine kleine Gartenanlage mit Beeten für Obst und Gemüse, Blumen und Sträuchern, einem kleinen Gartenteich, einer Grundwasserpumpe mit mehreren Becken für verschiedene Wassererlebnisse, einem Gartenhäuschen und Tischen mit Bänken für den Unterricht im Freien.

Um dem Bewegungsdrang der Kinder entgegen zu kommen und ihre Konzentrationsfähigkeit zu fördern gibt es an der Astrid-Lindgren-Schule das Konzept der „Bewegten Pause“.

Neben einem „bewegten Unterricht“ durch verschiedene offene Unterrichtsformen werden immer wieder kurze Bewegungspausen im Klassenraum eingeschoben.

Die erste große Hofpause ist für die Klassen zweigeteilt, um Konflikten vorzubeugen und den Schülerinnen und Schülern mehr Bewegungsfreiheit zu gewähren. Neben den festinstallierten Geräten stehen den Kindern in beiden Hofpausen die Spielzeuge aus dem Spielehaus zur Verfügung. Die Kinder der Klassen SEP 2 bis Klasse 4 übernehmen eigenverantwortlich die Ausleihe der Materialien.

Unter der Leitung des Deutschen Roten Kreuzes lernen die Kinder der SEP 3 in einem Erste-Hilfe-Kurs an drei Tagen alles Notwendige um einem verletzten oder kranken Menschen zu helfen. Nach Möglichkeit nimmt die Astrid-Lindgren-Schule auch an dem Projekt Kultur und Schule teil, bei dem Künstler in die Schule kommen und die Schüler dabei unterstützen, selber künstlerisch tätig zu werden.

 

An der Astrid-Lindgren-Schule wird auf vielfältige Weise Erziehungsarbeit geleistet.

Folgendes Ziel prägt unsere Arbeit:

Durch zahlreiche Beziehungsangebote und eine positive Lernatmosphäre möchten wir den Schülerinnen und Schülern soziale und emotionale Orientierung bieten sowie Werte und Handlungskompetenzen vermitteln.

Wir verfolgen dabei verschiedene Erziehungsziele, z.B.:

  • sich und seine Gefühle wahrnehmen und reflektieren
  • Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl aufbauen
  • Gruppenfähigkeit erlangen
  • Konflikt- und Konfliktlösungsfähigkeit entwickeln

Das gesamte Kollegium hat gemeinsam mit der OGS eine Schulordnung entwickelt und dabei drei grundlegende Regeln festgelegt:

  1. Jedes Kind hat das Recht ungestört zu lernen.
  2. Wir wollen keine Gewalt, nicht mit Worten und nicht mit Taten.
  3. Was die Lehrer und die OGS sagen, gilt.